12. April 2017
Damit Kinder mit Allergien mit auf Klassenfahrt fahren können, müssen Eltern und Lehrer im Vorfeld einige Dinge organisieren und klären.
 17. März 2017
Während bei einer Kuhmilchallergie Milchprodukte komplett gemieden werden müssen, vertragen Menschen mit Laktoseintoleranz ggf. geringe Mengen Milchzucker.
Stethoskop
Symptome einer Histaminintoleranz
Die Histamintoleranz wird auch als Pseudoallergie bezeichnet, da einige Symptome denen einer Allergie ähneln.
Was ist eine Histaminintoleranz

Symptome einer Histaminintoleranz

Bei einer Histaminintoleranz löst ein zu hoher Histaminspiegel im Körper bei den Betroffenen verschiedene Symptome aus. Diese ähneln häufig denen einer Allergie, man spricht deshalb bei Histaminintoleranz auch von einer Pseudoallergie.

Die Symptome einer Histaminintoleranz sind vielfältig und können diverse Bereiche des Körpers betreffen. So kann eine Histamintoleranz zum Beispiel Auswirkungen auf die Haut, das Herz-Kreislauf-System, den Magen-Darm-Trakt, das Nervensystem oder die Schleimhäute und Atemwege haben.

Das Zentralnervensystem betreffende Symptome

Diese Symptome betreffen vor allem die vom Zentralnervensystem gesteuerten Körpervorgänge. Reizsensibilisierung, Motorik und Regulation von Abstimmungsvorgängen innerhalb des Körper obliegen diesem Teil des Nervensystems, das von Gehirn und Rückenmark gebildet wird. Als körperliches Symptom zeigt sich das zum Beispiel in Form von Kopfschmerzen oder Migräne, Schwindel, Aufmerksamkeitsstörungen oder Müdigkeit.

Auswirkungen der Histaminintoleranz auf das Herz-Kreislauf-System

Zu den Symptomen, die das Herz-Kreislauf-System betreffen können, zählen insbesondere Kreislaufprobleme wie plötzlicher Blutdruckabfall, Herzrasen oder Herzklopfen, die bis hin zu Panikattacken reichen können. Auch zusätzliche Herzschläge, sogenannte Extrasystolen, Herzrhythmusstörungen oder anderweitige Arrhythmien können vorkommen.

Magen-Darm-Trakt

Bei einer Histaminintoleranz kann es auch zu Symptomen in Zusammenhang mit dem Verdauungstrakt kommen. Allgemeine Verdauungsbeschwerden, Durchfälle, Bauchschmerzen bis hin zu starken Krämpfen oder Koliken sowie Blähungen und starke Flatulenzen können ebenso als Symptom einer Histaminintoleranz auftreten wie Übelkeit und Erbrechen.

Symptome der Haut, Atemwege und Schleimhäute

Gerade diese Symptome erschweren häufig die Abgrenzung einer Histaminintoleranz zu einer Allergie. Juckreiz, Hautauschläge und eine plötzliche Errötung im Hals- und Gesichtsbereich (Flush) sowie die Bildung von Quaddeln und Ödemen können Symptome einer Histaminintoleranz sein. Ebenso können sich verschiedene Beschwerden im Bereich der Atmungsorgane wie zum Beispiel eine Verengung der Atemwege (Bronchialverengung, Bronchospasmus) zeigen, die sich im schlimmsten Fall zu einem Asthmaanfall entwickeln können. Auch eine verstopfte oder laufende Nase, Niesreiz oder Augen- bzw. Bindehautentzündungen können auftreten.

Symptome einer Histaminintoleranz bei Frauen

Insbesondere bei Frauen kann sich eine Histaminintoleranz auch durch Menstruationsbeschwerden zeigen. Histamin sorgt in der Gebärmutter und den Eierstöcken für eine erhöhte Östrogenproduktion. Das Östrogen wiederrum fördert während der Periode das schmerzhafte Zusammenziehen der Gebärmutter.

Pseudoallergie

Viele Symptome einer Histaminintoleranz treten ebenso bei einer Allergie wie etwa Heuschnupfen auf. Da der Histaminintoleranz jedoch keine Sensibilisierung vorangegangen ist, das Immunsystem also keine allergenspezifischen IgE-Antikörper bildet, spricht man bei der Histaminintoleranz auch von einer Pseudoallergie oder einer pseudo (scheinbar) allergischen Reaktion. Eine Allergie lässt sich unter anderem durch einen IgE-Antikörper-Test im Blut nachweisen, bei einer Histaminintoleranz befinden sich keine IgE-Antikörper im Blut.

Judith Schomaker

 12. April 2017
Damit Kinder mit Allergien mit auf Klassenfahrt fahren können, müssen Eltern und Lehrer im Vorfeld einige Dinge organisieren und klären.
 17. März 2017
Während bei einer Kuhmilchallergie Milchprodukte komplett gemieden werden müssen, vertragen Menschen mit Laktoseintoleranz ggf. geringe Mengen Milchzucker.