Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Histamin-Intoleranz
Was ist eine Histamin-Intoleranz?

Von einer Histamin-Intoleranz betroffen sind Menschen, bei denen im Körper ein Mangel an dem Enzym Diaminoxidase vorliegt. Das in Lebensmitteln enthaltene Histamin kann dann nicht mehr richtig abgebaut werden und bei den Betroffenen sammelt sich zu viel Histamin im Körper an. Es handelt sich also um eine Abbaustörung, die zu verschiedenen Beschwerden führen kann, z. B. Rötungen der Haut, Durchfall oder Kopfschmerzen. Darüber hinaus kann es durch die Histamin-Intoleranz zu pseudoallergischen Reaktionen wie z. B. Hautekzemen kommen. Frauen, vor allem mittleren Alters, sind in der Regel häufiger betroffen als Männer.

Diagnose Histamin-Intoleranz

Bei einem ausführlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient, werden Krankheitsvorgeschichte und Symptome des Patienten besprochen. Da die Symptome einer Histamin-Intoleranz in der Regel unspezifisch sind, müssen meist weitere Untersuchungen folgen, um eine sichere Diagnose stellen zu können. Eine Möglichkeit ist der Provokationstest, bei dem die Patienten für ca. zwei Wochen auf histaminhaltige Lebensmittel verzichten. Anhand eines Bluttests vor und nach diesem Zeitraum kann der Arzt nachvollziehen, ob sich Diaminoxidase- und Histaminspiegel verbessert haben. Zur Absicherung der Diagnose kann der Arzt im Anschluss eine placebokontrollierte Provokation bei dem Patienten durchführen.

Therapie Histamin-Intoleranz

Für die Therapie einer Histamin-Intoleranz ist es wichtig, seine Ernährung an die Erkrankung anzupassen. Betroffene sollten daher auf Lebensmittel mit einem hohen Histamingehalt verzichten. Gemeinsam mit dem Arzt kann ein geeigneter Ernährungsplan aufgestellt werden, damit die Ernährung trotz Einschränkungen ausgewogen bleibt. Bestimmte Fisch-, Wurst- und Käsesorten sowie alkoholische Getränke gehören zu den Nahrungsmitteln, die reich an Histamin sind. Auch Reifegrad und Frische der Lebensmittel haben Einfluss auf den Histamingehalt. Eine medikamentöse Therapie mit sogenannten Antihistaminika ist bei einer akuten Histamin-Intoleranz möglich. Besserungen treten in der Regel 15-30 Minuten nach der Einnahme auf.

Das Ungleichgewicht zwischen dem Enzym Diaminoxidase und Histamin, das bei einer Histamin-Intoleranz vorherrscht, kann verschiedene Ursachen haben. Eine Möglichkeit, die zur Entstehung einer Histamin-Intoleranz führen kann, ist der übermäßige Verzehr von histaminhaltigen Lebensmitteln. Dazu gehören z. B. alkoholische Getränke sowie bestimmte Wurst- und Käsesorten. Darüber hinaus kann auch eine Hemmung von Diaminoxidase oder eine Infektion im Magen-Darm-Trakt als Auslöser infrage kommen. Im Falle einer Infektion, funktioniert der Abbau von Diaminoxidase in der Regel nach Abklingen der Infektion wieder normal. Auch der Einfluss bestimmter Arzneimittel kann bei der Entstehung einer Histamin-Intoleranz eine Rolle spielen.

Was ist Histamin-Intoleranz?

Histamin ist ein Entzündungsmediator, der bei allergischen Reaktionen aus den sog. Mastzellen (den „Allergiezellen“), die i. d. R. in allen Schleimhäuten des menschlichen Körpers vorkommen, ausgeschüttet wird. Die Beschwerden, die Histamin bei einer Allergie verursachen kann, können sehr vielfältig sein. Hierzu zählen u. a. Quaddelbildung, Hautrötungen und Juckreiz, Magenkrämpfe und Durchfallerscheinungen, Asthmaanfälle, Unwohlsein und Erbrechen sowie Kopfschmerzen und migräneartige Anfälle.

daosin-histamin-intoleranz

Die Rolle der Diaminoxidase

Von einer sog. Histamin-Intoleranz oder auch Histaminose spricht man, wenn Histamin, das auch über den Verzehr von Lebensmittel aufgenommen werden kann, aufgrund eines Mangels am Enzym Diaminoxidase (DAO) nicht oder nur unzureichend abgebaut werden kann: Leidet ein Mensch an einer Histamin-Intoleranz, so ist diese i. d. R. auf ein Ungleichgewicht zwischen Histamin und dem Enzym DAO zurückzuführen. Histaminose gilt als eine nicht-immunologische Nahrungsmittelunverträglichkeit, die erworben wird, also nicht von Geburt an besteht. Viele Allergologen gehen davon aus, dass die Histaminose mit anderen Unverträglichkeitserscheinungen und übersteigerten Abwehrreaktionen des Immunsystems einhergeht.

Wer ist betroffen?

Seit den 1980er-Jahren ist die Histaminose in das Blickfeld der medizinischen Forschung gerückt. Zu dieser Zeit wurde die Rolle der sog. biogenen Amine (organische Ammoniak-Abkömmlinge) erforscht, zu denen auch Histamin sowie Serotonin und in Lebensmitteln vorkommende natürliche Aromastoffe zählen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass rund 1 % der Europäer an Histaminose leidet, wobei mit ca. 80 % davon überwiegend Frauen mittleren Alters betroffen sind. Bei den Betroffenen kann es infolge der Histamin-Intoleranz u. a. zu pseudoallergischen Reaktionen wie Urtikaria (Nesselsucht), Hautekzemen und – rötungen, Schwindel und Migräneanfällen, Blähungen und Durchfällen, Herzrhythmusstörungen und Tachykardie (Herzrasen), Blasen- und Harnröhrenentzündungen kommen.

Markus Felsmann

27. März 2015
Die Zahl der Neuerkrankungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und bei Zöliakie, Glutenunverträglichkeit, steigt seit Jahren. Das Kompetenznetz Darmerkrankungen und die Deutsche Zöliakie Gesellschaft (DZG e. V.) ergreifen jetzt die Initiative und kooperieren.
  
17. März 2015
Seit dem 13. Dezember 2014 müssen laut Verordnung der Europäischen Union (EU) Nr. 1169/2011 auch lose verkaufte Nahrungsmittel mit bestimmten Inhaltsstoffen, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen können, gekennzeichnet werden, nicht mehr nur verpackte Nahrungsmittel.
  
16. März 2015
Nnoch bevor der Frühling so richtig losgeht, beginnt für Millionen Menschen eine qualvolle Zeit: Frühblühende Bäume wie Erle, Hasel und Birke verbreiten bereits kräftig ihre Pollen und sorgen bei Allergikern für juckende Augen, triefende Nasen und Atembeschwerden.
  
06. März 2015
Spritzen gegen Heuschnupfen und andere Allergien (Hyposensibilisierung) können den meisten Patienten helfen. Am besten, nämlich in 95 Prozent der Fälle, wirke der Schutz bei Insektengift-Allergikern, erklärt Professor Thomas Fuchs.
  
25. Februar 2015
Eine Kuhmilchallergie entwickelt sich häufig bereits im Säuglingsalter. Zwischen 2 und 3 % aller Kinder sind wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge davon betroffen.