Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Histamin-Intoleranz
Was ist eine Histamin-Intoleranz?

Von einer Histamin-Intoleranz betroffen sind Menschen, bei denen im Körper ein Mangel an dem Enzym Diaminoxidase vorliegt. Das in Lebensmitteln enthaltene Histamin kann dann nicht mehr richtig abgebaut werden und bei den Betroffenen sammelt sich zu viel Histamin im Körper an. Es handelt sich also um eine Abbaustörung, die zu verschiedenen Beschwerden führen kann, z. B. Rötungen der Haut, Durchfall oder Kopfschmerzen. Darüber hinaus kann es durch die Histamin-Intoleranz zu pseudoallergischen Reaktionen wie z. B. Hautekzemen kommen. Frauen, vor allem mittleren Alters, sind in der Regel häufiger betroffen als Männer.

Therapie Histamin-Intoleranz

Für die Therapie einer Histamin-Intoleranz ist es wichtig, seine Ernährung an die Erkrankung anzupassen. Betroffene sollten daher auf Lebensmittel mit einem hohen Histamingehalt verzichten. Gemeinsam mit dem Arzt kann ein geeigneter Ernährungsplan aufgestellt werden, damit die Ernährung trotz Einschränkungen ausgewogen bleibt. Bestimmte Fisch-, Wurst- und Käsesorten sowie alkoholische Getränke gehören zu den Nahrungsmitteln, die reich an Histamin sind. Auch Reifegrad und Frische der Lebensmittel haben Einfluss auf den Histamingehalt. Eine medikamentöse Therapie mit sogenannten Antihistaminika ist bei einer akuten Histamin-Intoleranz möglich. Besserungen treten in der Regel 15-30 Minuten nach der Einnahme auf.

Das Ungleichgewicht zwischen dem Enzym Diaminoxidase und Histamin, das bei einer Histamin-Intoleranz vorherrscht, kann verschiedene Ursachen haben. Eine Möglichkeit, die zur Entstehung einer Histamin-Intoleranz führen kann, ist der übermäßige Verzehr von histaminhaltigen Lebensmitteln. Dazu gehören z. B. alkoholische Getränke sowie bestimmte Wurst- und Käsesorten. Darüber hinaus kann auch eine Hemmung von Diaminoxidase oder eine Infektion im Magen-Darm-Trakt als Auslöser infrage kommen. Im Falle einer Infektion, funktioniert der Abbau von Diaminoxidase in der Regel nach Abklingen der Infektion wieder normal. Auch der Einfluss bestimmter Arzneimittel kann bei der Entstehung einer Histamin-Intoleranz eine Rolle spielen.

Im Glossar zum Thema Histamin-Intoleranz werden die wichtigsten Begriffe zu dieser Erkrankung kurz und verständlich erklärt. Das Enzym Diaminoxidase spielt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung einer Histamin-Intoleranz. In der Therapie können sogenannte Antihistaminika zum Einsatz kommen, vor allem sollte man aber auf den Verzehr von Lebensmitteln verzichten, die viel Histamin enthalten. Eine Histamin-Intoleranz kann zu Folgeerkrankungen wie z. B. Urtikaria oder Zöliakie führen. Daher ist es wichtig, dass Betroffene Symptome ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Was ist Histamin-Intoleranz?

Histamin ist ein Entzündungsmediator, der bei allergischen Reaktionen aus den sog. Mastzellen (den „Allergiezellen“), die i. d. R. in allen Schleimhäuten des menschlichen Körpers vorkommen, ausgeschüttet wird. Die Beschwerden, die Histamin bei einer Allergie verursachen kann, können sehr vielfältig sein. Hierzu zählen u. a. Quaddelbildung, Hautrötungen und Juckreiz, Magenkrämpfe und Durchfallerscheinungen, Asthmaanfälle, Unwohlsein und Erbrechen sowie Kopfschmerzen und migräneartige Anfälle.

daosin-histamin-intoleranz

Die Rolle der Diaminoxidase

Von einer sog. Histamin-Intoleranz oder auch Histaminose spricht man, wenn Histamin, das auch über den Verzehr von Lebensmittel aufgenommen werden kann, aufgrund eines Mangels am Enzym Diaminoxidase (DAO) nicht oder nur unzureichend abgebaut werden kann: Leidet ein Mensch an einer Histamin-Intoleranz, so ist diese i. d. R. auf ein Ungleichgewicht zwischen Histamin und dem Enzym DAO zurückzuführen. Histaminose gilt als eine nicht-immunologische Nahrungsmittelunverträglichkeit, die erworben wird, also nicht von Geburt an besteht. Viele Allergologen gehen davon aus, dass die Histaminose mit anderen Unverträglichkeitserscheinungen und übersteigerten Abwehrreaktionen des Immunsystems einhergeht.

Wer ist betroffen?

Seit den 1980er-Jahren ist die Histaminose in das Blickfeld der medizinischen Forschung gerückt. Zu dieser Zeit wurde die Rolle der sog. biogenen Amine (organische Ammoniak-Abkömmlinge) erforscht, zu denen auch Histamin sowie Serotonin und in Lebensmitteln vorkommende natürliche Aromastoffe zählen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass rund 1 % der Europäer an Histaminose leidet, wobei mit ca. 80 % davon überwiegend Frauen mittleren Alters betroffen sind. Bei den Betroffenen kann es infolge der Histamin-Intoleranz u. a. zu pseudoallergischen Reaktionen wie Urtikaria (Nesselsucht), Hautekzemen und – rötungen, Schwindel und Migräneanfällen, Blähungen und Durchfällen, Herzrhythmusstörungen und Tachykardie (Herzrasen), Blasen- und Harnröhrenentzündungen kommen.

Markus Felsmann

17. April 2015
Kontaktallergien, die sich i. d. R. mit einem Kontaktekzem auf der Haut äußern, treten – so die Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (KIGGS) – im Allgemeinen nicht sofort nach dem Kontakt mit einem Allergen auf, sondern verzögert.
  
14. April 2015
Für Hausstaubmilbenallergiker ist es wichtig, dass sich in ihren Wohnräumen möglichst wenig Hausstaub und damit der darin enthaltene, allergieauslösende Milbenkot ansammelt. Die beste Methode, die allergischen Beschwerden zu minimieren, ist, die jeweiligen Allergieauslöser zu meiden.
  
13. April 2015
Menschen mit Allergien müssen bei ihren Reisevorbereitungen mehr beachten als andere. Schon bei der Wahl des Reiseziels heißt das z. B., einen Ort auszusuchen, an dem die äußeren Bedingungen möglichst optimal sind.
  
02. April 2015
Erwachsene und Kinder mit Allergien haben oft Anspruch auf eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme. Beispielsweise auf eine sog. Eltern-Kind-Kur, bei der i. d. R. das Kind bzw. die Kinder als Begleitpersonen mitfahren und – falls nötig – auch mitbehandelt werden, oder auf eine Kind-Eltern-Rehabilitationsmaßnahme, bei der die Eltern ihr krankes Kind begleiten.
  
01. April 2015
Im März 1993 hatte ich einen Skiunfall und wurde stationär in eine orthopädische Klinik in München eingewiesen. Während des Krankenhausaufenthaltes entwickelte sich durch gewisse Stoffe, mit denen ich behandelt wurde, eine Allergie und ich wurde in die Klinik eingewiesen.